Die Gilde der Schatten

Nicole Gozdek
Die Gilde der Schatten

St,rSt,rSt,rSt,rSt,r

Das Licht in der Dunkelheit

Klappentext:

Für Fans von Cassandra Clares „Magisterium“ und Kerstin Giers „Silber“

Der Waisenjunge Farisio schlägt sich mehr schlecht als recht auf den Stra­ßen des wind­um­tos­ten Lan­des Wirilat durch. Als die zwie­lich­tige Gilde der Schat­ten Farisio anwer­ben will, lehnt er ent­schie­den ab – bis sie sei­nen Schütz­ling, das kleine Mäd­chen Ileija, ent­führt.

Widerstrebend wird Farisio Schattenanwärter im Dienst der Gilde, wäh­rend er ins­geheim nach einem Flucht­weg für Ileija und sich selbst sucht. Doch als Farisio bei einem Ein­stufungs­test von den mys­teri­ösen Machen­schaf­ten der Gilde erfährt, muss er seine Pläne über­denken und sein wah­res Schick­sal anneh­men …

Rezension:

Farisio weiß über seinem Vater überhaupt nichts, er wuchs bei seiner Mut­ter, einer berühm­ten Sängerin, auf, die ihn oft miss­han­delte. Sein einzi­ger Ver­trau­ter, sein Haus­lehrer ist spur­los ver­schwun­den, und er selbst lebt seit dem Tod der Mut­ter auf der Straße. Als er jedoch ein im Müll aus­ge­setztes klei­nes Mäd­chen fin­det, nimmt er es auf und gibt es als seine Schwes­ter aus. Bei einem Ein­bruch, bei dem er sich ihm zuste­hen­des, aber unter­schla­genes Geld holt, wird er von 2 Män­nern beo­bach­tet, die zur Gilde der Schat­ten gehö­ren. Sie wol­len ihn anwer­ben, doch Farisio will kein Dieb wer­den. Mit einem Trick bringen sie den Jungen jedoch dazu, einer 2-monati­gen Probe­zeit zuzu­stim­men. Wird er die Gilde danach immer noch als Feind anse­hen?

Dass ein junger Protagonist, dem es nicht gut geht, im Zent­rum der Hand­lung steht, ist gerade in der Fan­tasy nicht sel­ten der Fall. In Nicole Gozdeks Ge­schichte ist vieles jedoch trotz­dem ganz anders, als man es selbst als Fan­tasy-Fan jemals gele­sen hat. Da ist zu­nächst das Setting der Fan­tasy-Welt, die kei­nem der gängi­gen Clichés ent­spricht. Diese Welt und ihre kom­pli­zier­ten Zusam­men­hänge zu erklä­ren, würde in dieser Rezen­sion viel zu weit füh­ren. Sehr interes­sant und außer­gewöhn­lich ist auch die Erzähl­weise. Ob­wohl der Prota­gonist stän­dig im Fokus steht, erfährt der Leser nur häpp­chen­weise – und zwar in aus­ge­sprochen klei­nen Häpp­chen – selbst sol­che Tat­sachen, die die­sem bekannt sind. Und es sind nicht wenige Geheim­nisse, die der Junge sorg­sam ver­birgt. Sehr oft erfährt man zwar, dass es ein bestimm­tes Geheim­nis gibt (bei­spiels­weise Farisios Haar­farbe, die Aus­kunft über seine Her­kunft gibt), nicht jedoch, wel­che Farbe die Haare denn nun haben. Auf­fal­lend viele und durch­aus bedeu­tende Fra­gen blei­ben auch am Ende des Buches offen. Genau das stellt auch den zwar fast einzi­gen, aber umso schwer­wie­gen­deren ‚Mängel‘ am Buch dar, denn das Erschei­nen einer Fort­setzung, die die­ses Ende prak­tisch zwingend erfor­der­lich macht, ist den vor­liegen­den Infor­matio­nen nach noch nicht ter­mi­niert, ja nicht ein­mal gesichert. An die­sem Punkt DARF die Geschichte nicht enden!

Die Autorin schildert die Ereignisse aus Beobachtersicht, wobei sie ihren Leser bewusst vie­les zu­nächst vor­ent­hält. So setzt sich auch das Charak­ter­bild des jungen Prota­gonis­ten eher puzzle­artig zusam­men.

Fazit:

Eine ungewöhnliche Fantasy-Geschichte um einen ungewöhnlichen Hel­den, um den es zahl­reiche Geheim­nisse gibt.

.
– Blick ins Buch –

.
⇐ Taschenbuch bei Amazon

auch bei Weltbilld oder bei Hugendubel

.
⇐ eBook für Kindle bei Amazon

auch als eBook für alle anderen Reader bei Weltbilld oder bei Hugendubel
.

Werbung:


.
.

Lord Breakinghams Geheimnis: Ein Internatsroman

LBG Banner Sommerferien
Die Erlebnisse eines anfangs 11-jährigen Jungens, der bei Pflegeeltern aufwuchs und nur unerwartet an ein Internat kommt. Hier veränder sich sein ganzes Leben, und er muss sich einen neuen Freundeskreis aufbauen. Und dann wartet noch so manche Überraschung auf ihn …
„Lord Breakinghams Geheimnis“ ist ein Internats-, als auch ein Entwicklungsroman. Geeignet für alle Leseratten ab etwa 10 Jahren und natürlich auch für Erwachsene, die gerne an die Kindheit zurückdenken.

.
.

Album von Berlin, Charlottenburg und Potsdam

Reprint eines Bildbands aus den 1910ern
Nähere Infos zum Buch findet ihr hier: https://rezicenter.blog/2020/01/28/bilder-aus-altbayern-reprint-eines-bildbands-von-1918/

.
.

Banner
Tipps für preisgünstigen Lesestoff

.
Du hast selbst ein Buch verfasst und willst es veröffentlichen? Die Erstellung des eBooks oder der Satzdatei fürs Taschenbuch bringt dich aber zur Verzweiflung, weil das Ergebnis einfach nicht professionell aussieht? Da kann ich dir helfen! Klick einfach mal hier!
.
Dass du im Impressum deines Buchs oder deines Onlineauftritts deine Adresse für jeden lesbar angeben musst, gefällt dir nicht? Auch da kann ich dir helfen! Klick hier, und du erfährst näheres!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s