Feuererwachen – 1

Rosaria Munda
Feuererwachen – 1

St,rSt,rSt,rSt,rSt,r

Übersetzung: Nadine Püschel

Drachenfeuer

Klappentext:

Eine blutige Revolution. Zwei Waisen­kinder, die zu Drachen­reitern werden.

Annies Familie starb durch Drachen­feuer auf Befehl der alten Ord­nung. Lee ist der Sohn eines Drachen­herrn, welcher der Revo­lution zum Opfer fiel – ein Geheim­nis, das er unbe­dingt bewahren muss. Jetzt stehen sie sich gegen­über im Wett­kampf um den Rang des Ersten Reiters, der die Flotte von Calli­polis anführt. Als sich ein Krieg anbahnt, werden die beiden vor schwer­wiegende Ent­schei­dungen gestellt …

Rezension:

Vor 9 Jahren wurden die Drachen­herren von Callipolis gestürzt. Jetzt haben alle Bürger die Chance, sozial aufzu­steigen und sogar Drachen­reiter zu werden. Vor 8 Jahren wurden geeignete Kinder ausge­wählt, zusammen mit jungen Drachen zur neuen Drachen­flotte ausge­bildet zu werden. Unter ihnen sind Lee und Annie, die sich schon im Waisen­haus kennen­lernten. Während Lee jedoch der über­lebende Sohn eines gestürz­ten und während der Revo­lution ermor­deten Drachen­herren ist, starb Annies Familie durch Lees Vater im Drachen­feuer. Alle jungen Drachen­reiter gehören zur Elite des neuen Staates, doch jetzt soll durch ein Turnier ent­schieden werden, wer Erster Reiter und damit Komman­dant der Drachen­flotte wird. Auch aus Annie und Lee werden damit zwangs­läufig Rivalen.

Rosaria Mundas Auftakt eines Fantasy-Mehr­teilers weist deutliche dysto­pische Ele­mente auf. Das Thema, ob der neue Staat oder viel­leicht doch der gestürzte, von Drachen­herren regierte gerechter ist beziehung­sweise war, zieht sich durch das gesamte Buch. Die Autorin schafft es, ihre Leser wechsel­weise die jewei­ligen Vor- und Nach­teile neu bewerten zu lassen. Lange bleibt der Leser auch im Unge­wissen, wie viel von Lees wahrer Iden­tität Annie weiß oder zumin­dest ahnt. Als sie sich im Waisen­haus kennen­lernten, waren sie schließ­lich erst 8 beziehungs­weise 9 Jahre alt. Zur Zeit der Haupt­handlung sind die beiden Prota­gonisten dann 16 und 17. Erfreu­licher­weise (und un­typischer­weise für das Genre) ver­zichtet die Autorin auf eine größere Liebes­geschichte. Derar­tige Gefühle werden eher ange­deutet als wirklich thema­tisiert.

Die Erzähl­weise, die sich der beiden Prota­gonisten abwech­selnd als Ich-Erzähler bedient, macht es dem Leser kaum mög­lich, sich im Kampf um das Amt ein­deutig auf eine Seite zu stellen. Man bleibt ständig im Zweifel, wem man den Erfolg mehr gönnen würde. Ein sich abzeich­nender Krieg gegen An­hänger der alten Ordnung lässt außer­dem Fragen über Lees Priori­täten auf­kommen.

Der Autorin ist mit dieser ‚etwas anderen‘ Drachen­reiter-Story ein über­zeugen­des Buch gelungen, das auch stilis­tisch über­zeugen kann. Das Ende dieses Bandes lässt viele Möglich­keiten der weiteren Ent­wicklung in Calli­polis offen.

Fazit:

Dystopie meets Drachen­reiter-Fantasy – so kann man diesen Reihen­auftakt wohl am treffend­sten charakter­isieren.

.
– Blick ins Buch –

.
⇐ Hardcover bei Amazon

auch bei Weltbild oder bei Hugendubel

.
⇐ eBook für Kindle bei Amazon

auch als eBook für alle anderen Reader bei Weltbild oder bei Hugendubel

.
⇐ Hardcover im englischen Original bei Amazon

auch oder bei Hugendubel

.
⇐ Taschenbuch im englischen Original bei Amazon

auch bei Hugendubel

.
⇐ eBook für Kindle im englischen Original bei Amazon

auch als eBook für alle anderen Reader bei Weltbild oder bei Hugendubel

.
⇐ Hörbuch im englischen Original bei Amazon

.

Werbung:


.
.

Lord Breakinghams Geheimnis: Ein Internatsroman

LBG Banner Sommerferien
Die Erlebnisse eines anfangs 11-jährigen Jungens, der bei Pflegeeltern aufwuchs und nur unerwartet an ein Internat kommt. Hier veränder sich sein ganzes Leben, und er muss sich einen neuen Freundeskreis aufbauen. Und dann wartet noch so manche Überraschung auf ihn …
„Lord Breakinghams Geheimnis“ ist ein Internats-, als auch ein Entwicklungsroman. Geeignet für alle Leseratten ab etwa 10 Jahren und natürlich auch für Erwachsene, die gerne an die Kindheit zurückdenken.

.
.

Bilder aus Altbayern

Bilder aus Altbayern
Dieser Reprint eines Bildbandes aus dem Jahr 1918 zeigt Impressionen eines Bayerns, das es so an vielen Stellen nicht mehr gibt.
Nähere Infos zum Buch findet ihr hier: https://rezicenter.blog/2020/01/28/bilder-aus-altbayern-reprint-eines-bildbands-von-1918/

.
.

Banner
Tipps für preisgünstigen Lesestoff

.
Du hast selbst ein Buch verfasst und willst es veröffentlichen? Die Erstellung des eBooks oder der Satzdatei fürs Taschenbuch bringt dich aber zur Verzweiflung, weil das Ergebnis einfach nicht professionell aussieht? Da kann ich dir helfen! Klick einfach mal hier!
.
Dass du im Impressum deines Buchs oder deines Onlineauftritts deine Adresse für jeden lesbar angeben musst, gefällt dir nicht? Auch da kann ich dir helfen! Klick hier, und du erfährst näheres!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s